Klimapilgern: Bergfest in Wuppertal

Klimapilger: von Flensburg nach Paris.

In der Mitte die 5 seit Flensburg beteiligten Pilger: Eva Katharina, Wolfgang, Erwin, Hubert, Gerhard. Unter dem Schirm neben Hubert steht Celine, die in Osnabrück eingestiegen ist und, wie die anderen auch, bis nach Paris gehen möchte.

Unsere bereits in Flensburg gestartetetn „Dauerpilger“ feierten mit allen anderen beteiligten Klimapilgern in Wuppertal das Bergfest ihres 1470 km langen Pilgerwegs. Ich selbst war eine Woche vorher in Münster eingestiegen und hatte mich inzwischen entgegen meiner ursprünglichen Planung für eine Fortsetzung meines Wegs bis Paris entschieden.

Auf dem Berfest wurde ich interviewed und zu meinen Motivationen befragt (Miserior Blog). So geht es jeden Tag weiter in der Hoffnung, genügend Medieninteresse zu wecken. Bekannte Politiker helfen dabei, wie z. B. die Bundesumweltministerin Frau Dr. Barbara Hendricks oder Nordrhein-Westfalens stellvertretende Ministerpräsidentin Sylvia Löhrmann. In Gevelsberg durften sich alle Klimapilger in das neue „Goldene Buch“ eintragen.

Goldenes Buch

Der seit Flensburg pilgernde Wolfgang Zarth trägt sich in das „Goldene Buch“ der Stadt Gevelsberg ein.

Inzwischen bin ich am 4.11.2015, meinem 19. Tag, in Cochem an der Mosel eingetroffen. Zugunsten von Rhytham & Voice Connection und und unserem Benefizkonzert für Flüchtlinge in Hamburg unterbreche ich gerade meine Teilnahme am ökumenischen Pilgerweg für mehr Klimagerechtigkeit. Am 9.11.2015 werde ich in Trier meine Pilgerfreunde wieder treffen, um gemeinsam mit ihnen am 27.11.2017 in Paris einzutreffen – wenn alles klappt.

Über Pilgerwolf

Sein Lebensmotto beruht auf einem Mark Twain zugesprochenen Zitat: "Age is an issue of mind over matter. If you don't mind, it doesn't matter." Er schließt darin seine Zuwendung zu Familie, Glaube und Hobbies, wie Singen, Wandern und WebWorx, ein. Seit März 2013 ist "Pilgerwolf" auf seinem persönlichen Pilgerweg, zu Fuß von Hamburg nach Santiago de Compostella (letzter Zwischenstop: Metz (F) im Herbst 2015). Vom 17.10. bis 30.11.2015 unterstützte er die Aktion "Geht doch! Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit" durch seine Teilnahme von Münster bis Paris (ca. 800 km). Seither engagiert sich Wolfgang als Mitglied der "Pilger-Basis Paris 2015" ehrenamtlich an der Ausarbeitung und Mitplanung weiterer Klimapilgerwege. Vom 18.10.-5.11.2017 pilgerten, auf einem maßgeblich von ihm erarbeiteten und geplanten Weg, 30 Klimapilger unter dem Motto "Geht doch weiter! 2. Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit" knapp 400 km von der Wartburg in Eisenach zur Weltklimakonferent COP 23 in Bonn. Die Gruppe wurde von ihm selbst geführt, Für das Jahr 2018 beteiligt er sich an der Ausarbeitung eines Klimapilgerwegs, der deutsche Braunkohlereviere, Landeshauptstädte und die COP 24 in Katowice (Polen) einschließt, vermutlich etwa 1500 km.
Dieser Beitrag wurde unter COP 21, Flüchtlingshilfe, Herberge, Klimaschutz, Pilgern abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.