Herzliche Gastfreundschaft und Trauer

imageErster Halt in Frankreich ist in Sierk-Les-Bains, wo sich weitere französische Pilger anschlossen haben. Hier findet man auch das „Jesus-Abbild, das sich seit vielen Jahren immer wieder durch den Putz kämpft“. Nach kurzem Weg erneuter Halt im Ort. Ansprache, Kaffee und Kuchen. Weiter nach Malling, wo es eine Ansprache der Bürgermeisterin sowie einen Pilgerstempel gab, dazu Kürbissuppe mit Curry und belegte Baguettes. Zum Nachtisch Kaffee und Kuchen. In Basse-Ham gab es nachmittags eine Ansprache des Bürgermeisters mit Pilgerstempel, Kaffee und Kuchen 🙂

imageAnkunft im Schullandheim von Yutz, einsam mitten im Wald gelegen. Schlafplätze für 27 Personen alle in einem Raum auf gefliestem Boden. Ein Arzt und ein Masseur warten auf uns und werden rege aufgesucht. Nur 3 Kaltwasserhähne, keine Duschen, Wäsche waschen nicht möglich. Die Stimmung ist aber trotzdem super!

Ökumenischer Gottesdienst in St. Maximin zu Ehren der Pilger. Abschluss des Abends in der Kirche mit Glühwein und Smalltalk.

Heimfahrt und erste Nachrichten aus Paris. In der Nacht dann Gewissheit über die Terroranschläge. Nach Rücksprache mit Hubert informiere ich alle anderen Pilger in kleiner Ansprache. Schweigeminute.

Inzwischen gibt es Überlegungen der Veranstalter, unsere Aktion abzubrechen. Bisher wurden wir nicht danach gefragt. WIR WOLEN WEITER MACHEN !

Über Pilgerwolf

Sein Lebensmotto beruht auf einem Mark Twain zugesprochenen Zitat: "Age is an issue of mind over matter. If you don't mind, it doesn't matter." Er schließt darin seine Zuwendung zu Familie, Glaube und Hobbies, wie Singen, Wandern und WebWorx, ein. Seit März 2013 ist "Pilgerwolf" auf seinem persönlichen Pilgerweg, zu Fuß von Hamburg nach Santiago de Compostella (letzter Zwischenstop: Metz (F) im Herbst 2015). Vom 17.10. bis 30.11.2015 unterstützte er die Aktion "Geht doch! Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit" durch seine Teilnahme von Münster bis Paris (ca. 800 km). Seither engagiert sich Wolfgang als Mitglied der "Pilger-Basis Paris 2015" ehrenamtlich an der Ausarbeitung und Mitplanung weiterer Klimapilgerwege. Vom 18.10.-5.11.2017 pilgerten, auf einem maßgeblich von ihm erarbeiteten und geplanten Weg, 30 Klimapilger unter dem Motto "Geht doch weiter! 2. Ökumenischer Pilgerweg für Klimagerechtigkeit" knapp 400 km von der Wartburg in Eisenach zur Weltklimakonferent COP 23 in Bonn. Die Gruppe wurde von ihm selbst geführt, Für das Jahr 2018 beteiligt er sich an der Ausarbeitung eines Klimapilgerwegs, der deutsche Braunkohlereviere, Landeshauptstädte und die COP 24 in Katowice (Polen) einschließt, vermutlich etwa 1500 km.
Dieser Beitrag wurde unter COP 21, Klimaschutz, Pilgern abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.